Die Göttin der Wut

„Genug, genug, genug!!!“ schreit sie in mir. Und ich umarme sie, liebkose sie. Sie fühlt sich so unglaublich gut an, diese Wut in mir. Ein unglaublicher Schwall von Energie bewegt sich in meinem Körper. Ich bade ihn ihr, lasse diesen Fluss fließen.  Lese hier weiter!


„Genug, genug, genug!!!“ schreit sie in mir. Und ich umarme sie, liebkose sie. Sie fühlt sich so unglaublich gut an, diese Wut in mir. Ein unglaublicher Schwall von Energie bewegt sich in meinem Körper. Ich bade ihn ihr, lasse diesen Fluss fließen.

 

Und ich freue mich darüber. Wie viel pure kreative Lebenskraft in ihr steckt wenn ich mich nicht vor ihr fürchte! Wie ich diese Intensität liebe!

 

Seit ich mit meiner Göttin der Wut Frieden geschlossen und angefangen habe, sie von einer ganz anderen Seite zu betrachten, hat sie sich in eine wunderbare Freundin verwandelt. Und ich habe festgestellt, dass ich sie über alles liebe.

 

Bis vor kurzem war sie meine Feindin, diese dunkle Unbekannte, die so unkontrollierbar und bedrohlich schien. Diese Feindin, die nicht in mein so friedvolles spirituelles Bild von mir passte.

 

Wie oft habe ich versucht, dieses Grollen in mir mit feinen Klängen zu übertönen und zu beruhigen. Doch als ich angefangen habe, ihr zuzuhören, habe ich erfahren, dass sie eine Göttin ist wie alle anderen auch. Diese gerechtigkeitsliebende unglaublich kraftvolle Göttin in mir, die seit Jahren schreit und tobt und gehört werden will.

 

Und jetzt verbeuge ich mich vor dir, meine Göttin der Wut. Und ich danke dir, dass du nie aufgehört hast zu schreien. Du kannst dich so empören, so unendlich wütend werden, wenn du siehst, dass was nicht gerecht ist.

 

Denn alles was du willst ist Liebe, Gerechtigkeit und Frieden. Verzweifelt und bestimmt.

Du willst die Wahrheit. Und du wirst so unglaublich wütend und empört, wenn du das Gefühl hast, dass es nicht so ist. Dann wird diese unglaubliche treibende Kraft frei, die Berge versetzten könnte, hätte sie nur die Möglichkeit dazu. Du kannst toben bis zum Umfallen.

 

Und das Schönste daran ist, dass wenn ich mit dir mittanze, wir einen wunderbaren leidenschaftlichen Tango zusammen tanzen können, dass wir zusammen Berge versetzen können. Wir schreien, wir tanzen, wir empören uns, weinen über den Schmerz dieser Welt. Wir toben bis zum Umfallen, um dann uns friedlich zu umarmen.

 

Nun hat sie mir ins Ohr geflüstert, dass ihr grösster Wunsch ist, nicht nur immer mit mir alleine im Wald zu tanzen. Sie möchte wirkliche Berge versetzen und ihre Kraft der Welt schenken. Sie möchte die Welt zu einem besseren Ort machen. Frieden, Liebe und Gerechtigkeit, das ist ihre grösste Sehnsucht.

 

„Lass mich handeln geliebtes Leben, ich bin da, um der Welt zu dienen. Bitte, zeige mir, wo meine Kraft gebraucht wird. Ich bin bereit, ich bin bereit, ich bin bereit….!

 

Hier geht es zu Esthers "Yogini Lounge - Die Kunst des weiblichen Yogas"!

 

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0